Imkerei

Auf Gut Kerschlach gibt es zwischen 10 und 15 Bienenvölker, die ganzjährig im Freien gehalten werden (im Gegensatz zur Haltung in einem Bienenhaus). Schauen Sie sich die Imkerei doch einmal aus der Nähe an. Am Gebäude sind Info-Tafeln angebracht, auf denen Interessantes über die Bienen und die Imkerei zu lesen ist.

Verhalten Sie sich in der Nähe der Bienenstöcke ruhig und machen Sie keine hastigen Bewegungen. Bienen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Wer allerdings allergisch auf Insektenstiche reagiert, sollte sich besser fern halten. Sie finden die Imkerei auf der Anhöhe hinter den Weiden des Pferdelaufstalls in östlicher Richtung.

Die Imkerei ist wie die anderen Bereiche auf dem Gut biozertifiziert. Manch einer wird sich nun fragen: Wie geht das denn? Die Bienen lassen sich doch nicht steuern, damit sie nur "Bio-Blüten" anfliegen!

Die Zertifizierung wird auf der Grundlage einer "naturgemäßen" Imkerei erteilt. In der näheren Umgebung dürfen sich keine möglichen Schadstoffquellen befinden (z.B. Klärschlamm, Mülldeponien, starker Straßenverkehr u.ä.). Außerdem müssen die Bienenbehausungen aus natürlichen Materialien (z.B. Holz, Stroh, Lehm) bestehen und jederzeit muss ein schonender Umgang bei Haltung, Vermehrung, Fütterung, Reinigung und Honiggewinnung praktiziert werden. Dabei dürfen keine belastenden Chemikalien eingesetzt werden.

Im Kerschlacher Honig vereinigt sich der Nektar aus gemischten Blüten des gesamten Jahres. Außerdem ist ein hoher Anteil an Honigtau aus dem Wald enthalten, was den Honig relativ langsam kristallisieren und fest werden lässt. Alles zusammen ergibt eine wohlschmeckende Mischung mit einem sehr feinen Aroma.

 

Imkerei Walter Haefeker

Die Imkerei auf Gut Kerschlach wird seit 2009 von Walter Haefeker, biozertifizierter Berufsimker, betrieben. Hier hat er einen weiteren Standort, an dem er einige seiner rund 100 Bienenvölker hält.

Imker, Walter Haefeker

Imker, Walter Haefeker

Unter anderem sind die verschiedenen, köstlichen Sortenhonige von Herrn Haefeker in den Filialen der Herrmannsdorfer Landwerkstätten in München und Umgebung sowie im Biomarkt  Biomichl in Weilheim erhältlich.

Um die Sortenvielfalt zu erzeugen, "wandert" er mit seinen Bienen, d.h. je nach Blütezeit werden die Bienenvölker in ihren Beuten zu verschiedenen Standorten gebracht. Zur Obstbaum- und Beerenblüte wird ein Teil zum Beispiel auf dem Gelände der Firma Perger Säfte in Breitbrunn am Ammersee aufgestellt.