Willkommen auf Gut Kerschlach

In der reizvollen Landschaft des Pfaffenwinkels zwischen Ammersee und Starnberger See

befindet sich das landwirtschaftliche Hofgut Kerschlach.


 Paddockboxen auf Gut Kerschlach

Paddockboxen auf Gut Kerschlach

News

Freie Plätze

Ab 01.01.19 sind 5 Paddock-Boxen frei und ab sofort Plätze in unserer Wallach-Herde im Offenstall zu vergeben!

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an unsere Leitung der Pferdewirtschaft,

Sabine Hackauff,  Tel.: 0171 - 51 32 448


 Luxus-Boxen auf Gut Kerschlach

Luxus-Boxen auf Gut Kerschlach

News

Neuer Stall auf Gut Kerschlach

Anfang 2019 wird unser neuer Stall fertiggestellt. 14 neue Luxus-Boxen (10 Paddockboxen und 4 Fensterboxen) stehen ab nächstem Jahr zur Vermietung zur Verfügung. Die Boxen sind überdurchschnittlich groß gebaut und bieten Ihrem Pferd besonders viel Platz. Zudem wird eine zweite Reithalle gebaut, um weiterhin ausreichend Platz zu gewährleisten.

Bei Interesse wenden Sie dich gerne an die Leitung der Pferdewirtschaft.

Sabine Hackauff, Telefon: 0171-5132448


Historie

 Die Kerschlacher Kapelle

Die Kerschlacher Kapelle

1159 Erste urkundliche Erwähnung Kerschlachs als "Cherslo" = Viehweide im Sumpfgebiet

11.-12. Jh. Erwähnung als den "Bischöfen von Augsburg eigen"

1411 Eigentümer über Gut Cherrslo ist Ulrich Ebran zu Wildenberg

1558 Aus dem Steuerbuch des Schlosses Seveldt (Seefeld): "Cherslo" ist ein claines Hofmärchlein... hat sechs Feuerstett" (= Anwesen, nämlich: ein "Schlößchen", eine Schenke, vier Höfe)

1599 Kerschlach geht an das Benediktinerkloster Andechs

1632/33 Der 30-jährige Krieg wütet in Kerschlach, der es "zerstört, ruiniert und verderbt"

1633/34 Hinzu kommt die Pest, die Kerschlach "öde und leer" hinterläßt

1645-1659 Eine "Schwaige" (Ökonomiebetrieb mit Sennerei) entsteht anstatt der Höfe. Es wird auch Pferdezucht betrieben.

1803 Im Zuge der Säkularisation Verkauf an den Landwirt Johann Baptist Stützle

1876 Verkauf an Eduard von Hallberger, Eigentümer des Stuttgarter Verlagspalastes und auch Schloßherr von Tutzing

Ende 19. Jh. Verkauf an Theodor von Cramer-Klett, u.a. Begründer der MAN-Maschinenfabriken und der Münchner Rückversicherungsgesellschaft

1908 Verpachtung an die Missions-Benediktinerinnen Tutzing

1934 Verkauf an die Klosterschwestern

1997 Verkauf an Werner Mützel, Gründer und Eigentümer des WEKA-Fachverlages aus Kissing

 

Produktionsbetriebe

Am Kutter.jpg

Produktion und Verkauf

Damit das Konzept eines ganzheitlichen Wirtschaftens - d.h. Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vermarktung - effizient umgesetzt werden kann, arbeiten wir in der Metzgerei mit einem am Markt erfolgreich etablierten Partner zusammen. 

Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten schlachten, zerlegen und verwursten in unserer Metzgerei Tiere von anderen nahen Bio-Betrieben.

Die Bäckerei und Konditorei Kasprowicz produziert hauptsächlich konventionelle Backwaren und beliefert von Kerschlach aus täglich ihre umliegenden Filialen. Besucher von Gut Kerschlach erwartet im Bistro-Café Kasprowicz eine wechselnde Auswahl an Kuchen und aus der Küche warme Gerichte.