Pflanzenbau

200 Hektar groß ist der Grund von Gut Kerschlach. Alles davon wird kontrolliert biologisch bewirtschaftet. Einige Flächen werden in Zusammenarbeit mit der Naturschutzbehörde und dem Bund Naturschutz gepflegt, um seltenen Pflanzen- und Tierarten einen Überlebensraum zu sichern.

Das klassische "Kleeblatt" 
der landwirtschaftlichen Bodennutzung:

Weiden   -   Grünland   -   Äcker   -   Wald

Auf Gut Kerschlach werden alle vier Bereiche in bester landwirtschaftlicher Tradition gepflegt.

Boden und Pflanzen

  • Ein belebter, aktiver Boden ist die Grundlage des landndwirtschaftlichen Betriebes

  • Erhaltung und - wo erforderlich - Förderung des Bodenlebens ist die Basis unserer Arbeit
  • Die aus dem Boden gewonnenen Erzeugnisse sind Nahrung für Tier und Mensch 
  • Der Mist aus der Tierhaltung wird kompostiert und als natürlicher Dünger auf die Felder, Wiesen und Weiden ausgebracht
  • Der Kompost verbessert die Bodenstruktur und lässt Pflanzen von hervorragender Qualität wachsen

WEIDEN

  • ca. 80 ha Weidefläche steht allein unseren Rindern zur Verfügung
  • ein kleiner Teils sind unter Naturschutz stehende Waldhutungen mit seltenen Tier- und Pflanzenarten, die von uns gepflegt und betreut werden

GRÜNLAND

  • 170 ha der Gesamtfläche
  • Nutzung zur Heugewinnung für die Winterfütterung
  • Unterdachtrocknung mit Luftgebläse für die Gewinnung von besonders nährstoffreichem Heu trotz hoher Niederschlagsmengen
  • Sämtliche Großgeräte zur Flächenbearbeitung sind mit besonders breiten Reifen bestückt, denn auf diese Weise wird eine übermäßige Druckbelastung und Verdichtung des Bodens vermieden
  • Besondere Pflege der Grasnarbe durch häufiges Nachsäen und geringes Befahren
  • Arten- und kräuterreiches Grünland durch lange Standzeiten und Zeit für die Pflanzen zum Ausblühen

Äcker

  • ca. 30 ha Ackerland, auf dem eine mehrjährige Fruchtfolge eingehalten wird, d.h. auf dem selben Flurstück werden in aufeinander folgenden Jahren unterschiedliche Früchte angebaut
  • Anbau von Kleegras und - nach drei Jahren - sogenannten Getreideganzpflanzensilagen
  • wegen der schwierigen klimatischen Situation sind die Erträge am unteren Rand der Rentabilität. Dennoch werden wir auch in Zukunft uneingeschränkt auf kontrolliert biologischen Anbau setzen

WALD

  • Lieferant für Energie und Rohstoffe
  • So stammt das Holz für den Holzbackofen unserer Bäckerei aus unserem eigenen Wald
  • Pflege von Weihnachtsbaumkulturen für unseren alljährlichenChristbaumverkauf